Cast-Recording


Cast-Recording
Cast-Recording
 
[englisch/amerikanisch, 'kɑːstrɪ'kɔːdɪȖ], auch Cast-Album, Bezeichnung für Schallplattenveröffentlichungen von Auszügen aus Musicals in den Originalbesetzungen. Solche Musical-Produktionen auf Tonträgern spielen heute de facto keine Rolle mehr, sie waren bis Mitte der Sechzigerjahre aber einmal geradezu gigantische Verkaufserfolge, vor allem für die Broadway-Inszenierungen dieser Jahre. »Kiss Me, Kate« (Cole Porter, 1949), »My Fair Lady« (Alan J. Lerner/ Frederick Loewe, 1958), »The Sound of Music« (Oscar Hammerstein II/Richard Rodgers, 1959), »Camelot« (Alan J. Lerner/ Frederick Loewe, 1961) und »Hello Dolly!« (Jerry Herman, 1964) sind wie eine ganze Reihe weiterer derartiger Veröffentlichungen Nr.1-Hits in den Billboard-Album-Charts gewesen. Danach konnten lediglich »Hair« (James Rado/Galt MacDermot, 1968) sowie Andrew Lloyd Webbers (* 1948) »Jesus Christ Superstar« (1970), »Evita« (1974), »Cats« (1981) und »Phantom der Oper« (1986) noch einmal nennenswerte Verkaufserfolge verbuchen.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach: